CREDITS

Musikalische Gäste auf dem Album:

 

Ariane Roth, die unnachahmliche Soulsängerin aus München. Erst durch den besonderen Ausdruck iher Stimmes erhielten die Vocals auf dem Album einen ganz neuen Schein. Die perfekte gesangliche Ergänzung zu Jules´ Stimme. I bow to you, Aza.

John Noville, Bandkollege aus den alten Zeiten mit "Caribic Kid“, liess sich gern auf das Projekt ein. Vor allem „Everybody´s lil Song “ profitiert von seiner markanten Stimme. Daneben steuert er ein paar „story telling Guitars“ auf dem Album bei.

Der amtliche Drummer Andreas Keller, einer der gefragtesten Leute seines Fachs in Deutschland, ist Slave to the Rhythm auf fast allen Nummern der CD. Nice to beat you.

Holger Mertin, Rhythm Artist aus Köln, durchwirkt die Sounds der Beatbox auf  "DreadArt" mit magischem Flair. 

Uli Eisner, seit fast 40 Jahren eine Instanz in der Szene, rundete die Produktion als Mixing und Mastering Chef ab. Eine Herausforderung für den Soundmann, die komplexen oft patchwork-artigen Arrangements dieses Albums akustisch in Szene zu setzen. Great work!

Weitere Unterstützung erhielt die Produktion durch Mike Toole, Peter Oko, Kerstin Dietrich, Roman Bichler, Fred Ewelt und H.M. Schwandt. 

 

Thank U 4 the Music 

 

ArtworX by Josua@homesick-design.de

Portraits by Ananda@dreadart.com

Coverdrawing by Jules 1972

 

All rights reseved by: Jules - Musiker